Saturday, 10. July 2004

Neuer Monat, neues Blog. Der Dank geht an die Frau Meisterköchin, die es überhaupt erst möglich gemacht hat, dass ich nun auch auf dem Antville Server hausen darf.

Hat etwas länger gedauert, der Umzug, aber die Tage bestanden sowieso aus langen Fäden aus Zuckerrübensirup, die mich langsam einwickelten und immer bewegungsloser werden ließen. Ein Zustand der langsamen inneren Verwesung gesellte sich dazu. Dieser Zustand, wenn man zu lange im eigenen Saft gekocht hat, der nun abgestanden ist und bedrohlich stinkt. Man watet missmutig herum und weil es gerade eh nicht so schön ist, kommen auch noch die Zuckerrübensiruptage. Da wundert es nicht, wenn man irgendwann hinfällt. Glatte Ledersohlen auf Kopfsteinpflaster nebst nicht mehr wirklich nüchtern makes me fall. Der Fall auf den Hintern war gar nicht so schlimm, im ersten Moment musste ich sogar lachen, weil es so absurd war, weil sich alles so zusammenfügte, und weil grad keiner kam, bin ich mal sitzen geblieben, hab mir eine Zigarette angezündete, geseufzt während meine Jeans sich langsam vollsog. Endlich mal nicht aufstehen müssen, wenn man auf die Fresse gefallen ist, dass kam mir gerade recht. Aber so blöd mitten auf dem Bürgersteig rumsitzen war mir dann auch nicht recht, also mich drei Meter auf den Treppenabsatz eines Hauses geschleppt und innerhalb von einer halben Stunde immerhin zweimal die Frage ob es mir gut gehen würde oder ob mich ausgeschlossen habe, beantworten müssen.
Aber die Zuckerrübenfäden hatten gerade gewonnen. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, ich wollte da ein wenig sitzen und rumstarren, das Blitzlichtgewitter der Gedanken passieren lassen. Mir fiel S. ein, die Verrückte. Meine erste große Liebe zu einer Frau. Das erste was ich von ihr sah, waren ihre pechschwarzen Haare, die aus dem Nichts ragten. Sie stand mitten in einem Raum, drumherum das übliche Partygewimmel, ich hatte sie nie vorher gesehen aber jemand hatte den Magneten angeschaltet.

Meine bisherigen Erfahrungen mit Frauen beliefen sich auf ein Partygeknutsche mit einer Studienkollegin, für das ich eine Menge Alkoholika gewonnen hatte und über das ich meine damalige Affäre verlor. Er hatte erstens nicht damit gerechnet dass ich das mache, und zweitens nicht erwartet, dass ich das den restlichen Abend machen würde, während er linkisch rum stand und sich von seinen Freunden dumme Sprüche anhören musste. Meine zweite Erfahrung passierte in einem Urlaub vielleicht ein halbes Jahr später an irgendeinem Strand irgendwo an der Atlantikküste, da wo man halt hinfährt, so mit Anfang 20, ohne Geld in der Tasche, nur mit der lauen Sehnsucht nach Ruhe, Luft und schönen Abenden am Meer, mit Freunden, die den Korken in eine Weinflasche reindrücken können, und wo ich einer sehr, sehr blonden, sehr, sehr durchtrainierten Surferin mit einem wundervollen, unfaßbar festen Hintern zum Opfer fiel, was völlig ok gewesen wäre, hätte ich nicht zu viel Rotwein getrunken und meine Erinnerungen an den Verlauf der weiteren Nacht eher dürftig waren. Der Schädel am nächsten Morgen ärgerte mich nur halb so viel, wie die leider verschwommen Erinnerungen, die nicht viel mehr als verknotete Körper und eine ungewohnte fremdartig des Sex preisgeben wollten. Und klar, die eigenen Phantasien drehten sich gerne mal um das Thema.
S. stach also wie ein schwarzes Leuchtfeuer aus der Masse raus und ich hatte im Laufe des Abends eine leise Ahnung davon, wie es sich für einen 15jährgen Jungen anfühlen muss, wenn er sich in eine acht Jahre ältere Frau verliebt. Ich lächelte schief, ich bekam meine Gedanken nicht zusammen, und ich hatte keine Ahnung, wie ich das anstellen sollte, da ich ja bisher entweder betrunken oder Opfer oder beides war.

Sie arbeitete in einer Kneipe und als ich sie hinter dem Theke stehen sah, wurden mir drei Dinge klar: Erstens, die Frau hatte einen echten Schaden, zweitens, sie war unfassbar schön, auch wenn sie eine Art Maiglöckchenkranz in ihrem Haar trug und drittens: das rumort schwer in meinem Bauch. Überhaupt war das alles sehr ungewohnt. Ich war es nicht gewohnt, die Initiative zu ergreifen, schon gar nicht über so eine lange Zeit. Ich war es gewohnt, dass andere die Initiative ergreifen, spätestens dann, wenn ich ihnen das Gefühl gegeben hatte, dass sie nun die Initiative ergreifen.

Ihr meine Hand auf die Brust zu legen war leicht. Ihre auf meiner zu spüren war anders. Nichts geschah ab diesem Moment langsam. Ich hatte das Gefühl, dass alles in Sekundenbruchteilen geschah, dass sich alles im Zeitraffer abspielte. Das es nicht nur zwei Hände waren, die über meine Haut strichen, sondern vier oder sechs oder zehn. Alles geschah gleichzeitig, ihre Hände auf meinen Hintern, ihr Kopf zwischen meinen Beinen, ihre Zunge an meinem Hals, in meinem Mund, auf meiner Brust, in mir, ihre langen, so schönen pechschwarzen Haare auf meinem Gesicht, meine Hände auf ihrer Haut, meine Zunge in ihrem Mund, auf ihren Schenkeln. Alles gleichzeitig, alles viel zu schnell und deswegen wollte ich auch nicht mehr aufhören, auch wenn jede Nervenzelle schon längst doppelt überreizt war.

Es war spannend, am nächsten Morgen wach zu werden und den Rücken einer Frau zu sehen, den Hintern, die Beine. Und das ging sogar auch alles eine zeitlang mal gut und blieb spannend. Vielleicht, weil es so neu war für mich, vielleicht, weil wir uns selten sahen, vielleicht, weil sie außerhalb des Betts so schrecklich stumm blieb. Sie wollte Haut spüren, sagte sie, das würde mehr geben als jedes Wort und es hatte eine schreckliche Schönheit, wenn sie nach den Berührungen meinen Arm nahm und ihn um sich legte. Manchmal dachte ich, dass sie gleich weinen wird, das irgendwas rausbrechen würde, aber sie schlief immer nur friedlich ein.

Natürlich blieb das nicht so. Es legten sich die ersten Schatten auf die Sache und mir wurde klar, dass ich meiner eigenen Versuchung erlegen war. Und meinem atlantischen Verlust. Ich wollte eine Frau, ich wollte einen Schritt weiter gehen, ich wollte einen neuen Berg, einen neuen Kick. Ich wollte meine Hände in einen Schoß bergen. Ich wollte mit einer Frau schlafen, ich wollte ausprobieren, was für mich geht. Ich wollte Hände, Haut und Zunge. Sie wollte ein Bett für ihre Seele. Und sie war das Medium, mehr nicht. Und je mehr mir das klar wurde, desto stärker regte sich mein Fluchtinstinkt, auf den ich mich blind verlassen kann.

Ich hatte jahrelang nicht mehr an sie gedacht, bis zu dem Moment, wo ich auf den feuchten Stufen eines Hauseingangs saß und Kette rauchte. Wahrscheinlich ist mir die ganze Geschichte wieder eingefallen, weil ich die Unbeschwertheit vermisse, die ich mit ihr Bett gespürt habe. Diesen leichtsinnigen, explosiven Verlust der letzten Jungfräulichkeit. Das gab es danach nie mehr. Ich hab noch viele Sachen ausprobiert, aber diese Leichtigkeit, diese umfassende Glückseligkeit, die gab es nicht mehr, weil es entweder eine Wiederholung war, oder weil ich seitdem meine Mechanismen besser kenne, und genau weiß, dass ich Dinge ausprobiere, weil ich wieder diesen Kick erwarte, von dem ich ahne, dass er nicht kommen wird. Vielleicht häufen sich deswegen auch die Zuckerrübensiruptage.

... Comment

Und genau deswegen müssen sie sein, die Zuckerrübensiruptage. Damit einem Dinge einfallen, die einem schon länger nicht mehr eingefallen sind. Wehe Ahnungen an ein Gefühl, an einen Zustand. Vielleicht an etwas, das man nie mehr haben wird. Oder vielleicht doch. Alles ist offen. Nur wir werden immer verschlossener.

Benvenuta, cara.

... Link


... Comment
Die echte Belle-de-Jour bleibt ungeschlagen

belledejour-uk.blogspot.com

... Link

Warum 'echt'? Wenn viele Ute bloggen, welche davon ist die 'echte'? Jede, weil sonst könnte sie kaum bloggen? Belledejour UK ist eine Prostituierte. Sie verdient ihren Lebensunterhalt mit sexuellen Dienstleistungen. Das ist doch etwas komplett anderes? Belle de Jour ist kein Markenname, keine geschützte Identität, sondern der Titel eines Films. Film ist Fiktion. Also gibt es die einzig wahre echte Belle de Jour nicht.

'What's in a name? That which we call a rose by any other word would smell as sweet.'

... link

Die echte Belle-de-Jour bleibt ungeschlagen

... link

isja auch einfach, bei uk.blogspot.com kann man nicht kommentieren.

... link

Übrigens, ich bin keine echte Meisterköchin..

... link

Da haben wir definitiv

was gemeinsam, Frau Köchin. :-)

... link

frau koechin

ist aber ne koechin. ne gute, hoffe ich, wenn mich demnaechst der 29euro zug nach wien bringt.
und ansonsten wuensche ich mir mehr kochen, weniger sexuelle anspieleung bei ihnen, frau koechin.
andere kochblogs langweilen mich, aber bei ihnen sind zuviel unausgelastete jungs in den comments.

... link

wissen sie schon, wann sie nach wien kommen?

... link

nee,

keine ahnung, muss im august erstmal bildungsurlaub machen und dann richtigen in italien und dann vielleicht mal 5 tage oder so im herbst.
was die firma so hergibt.
scheiss manchesterkapitalismus!

... link


... Comment

wieso eigentlich dieser Umzug? Ist antville cooler? Habe ich wieder irgendwas verpasst??

... Link

Antville ist cooler, aber wegen des guten contents.

... link


... Comment
Das...

...wüsst' ich auch gern. Wo ist da der große Unterschied?
antville... blogger... alles eins...

... Link

snobs ; )

... link


... Comment
Bin auch mal wieder...

da. ;-) Schön, dass ich mitbekommen habe, dass Du weiter bloggst.

... Link


... Comment
Mulholland Drive

Irgendwie musst ich bei dieser Geschichte direkt an die Schwarzhaarige (Laura Harring als Rita) bei Mulholland Drive denken, die dann mit Betty im Bett landet.

... Link

...hat den film jemand verstanden?
ich stand am ende relativ sprachlos da...

... link

david lynch

kann man nicht verstehen.
und das ist auch so gewollt.

... link

... link


... Comment
interessanter Stil...

stammt es von einem Mann oder einer Frau?

im Internet kann man ja niemand trauen ;)

darf hier eigentlich jeder publizieren?

... Link

Auf antville.org ist es nicht mehr mögich, neue Blogs anzulegen, man kann hier also nur entweder auf "offenen" Blogs etwas veröffentlichen, das dazupasst, oder Kommentare schreiben.

Auf twoday.net kann jeder kostenlos Blogs anlegen, bei blogger.de muss man erst herausbekommen, an wen man sich per E-Mail wendet.

... link

gut zu wissen...

hier schlummert durchaus einiges an beachtlichem potential.

muss mich allerdings hier erst einmal zurechtfinden,

Das System in der Strukturierung der Archieve ist mir
noch nicht ganz aufgegangen.

Wieso wird eigentlich unter Bildern und Galerie nichts angezeigt? der Mensch ist ein nuegieriges Wesen...

... link

fast schon gruselig, was hier auf so toten ecken vom ameisenhügel abgeht...

... link

Weil belledejour hier keine Bilder abgespeichert und einem Topic zugeordnet hat...

... link


... Comment
sehr schön :)

Eine hinreißende Geschichte. Auch ich habe schon überlegt wie es wäre mit einer Frau ins Bett zu steigen. Sounds good!

Gruß

Ariane :)

... Link


... Comment

Online for 4974 days
Last update: 6/12/15 4:42 PM
status
Youre not logged in ... Login
menu
recent updates
Schade Elf Jahre You spät
bin ich leider auf diesem Blog gekommen. Schade denn diese...
by Francesa (6/12/15 4:42 PM)
Sehr schade, da bin ich
wohl ein paar Jahre zu spät auf den Blog...
by Chris123- (10/10/11 4:46 PM)
sehr schön :) Eine hinreißende
Geschichte. Auch ich habe schon überlegt wie es wäre mit...
by ariane19 (6/30/11 3:36 PM)
auch fieber?
by don papp (10/1/07 10:53 PM)
tolle bücklinks hier
by DaveKay (10/1/07 10:43 PM)
Beirut Der stand wohl voll
unter dem Einfluss von "Operation Dinner out", wenn es diesen...
by mainbube (5/21/07 4:37 PM)
Ist es denn so,
dass man nur ohne Lüge reines Glück haben kann?
by kleinesf (5/4/07 3:22 PM)
am Rande verstanden aber wie
gehts weiter? Kommt noch was? Wo ist sie denn?
by rixr (4/19/06 4:06 PM)
Künstlerglück: Ein Pornoteppich ist auch
kein Frauenvideorecorder. Gruß Gunter Kunst ist bewußte Kreativität. Kreativität ist...
by gunter gutenberg (10/17/05 7:16 PM)
Frei und Unmoralisch. Wahnsinn! Ich
hab dich in der Kiste und wir essen Kopfsalat. Gruß...
by gunter gutenberg (10/17/05 7:08 PM)
search
calendar
October 2017
SunMonTueWedThuFriSat
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
October

RSS Feed

Made with Antville